Neue Selbsthilfegruppe mit/nach Krebs

nächstes Treffen: Donnerstag, 21. Oktober 2021, Alte Schule Stapelmoor, 16.30-18 Uhr

Es gibt viele Selbsthilfegruppen nach Krebs. Aber was ist in der Zeit während der Erkrankung? Aus diesem Grunde ist eine neue Selbsthilfegruppe entstanden. Dort können sich Betroffene austauschen, ihre Sorgen und Ängste teilen und sich gegenseitig Tipps und Ratschläge geben. Außerdem soll auch für etwas Ablenkung gesorgt werden.
Die Diagnose Krebs reißt einem den Boden unter den Füßen weg. Deswegen ist es wichtig, Menschen um sich zu haben, die Halt geben. Halt sucht man auch im Glauben, vor allen Dingen, wenn Zweifel, Angst und Frust sich breit machen.
Vor allem aber geht es um Fürsorge für sich selbst. „Meine Erfahrung ist, dass man während der Zeit der Krankheit eine Stütze braucht, auch im Glauben“, sagt Elke Buntjer, die die neue Selbsthilfegruppe in den Räumen der Kirchengemeinde gegründet hat.

Angesprochen sind Menschen, die zurzeit an einer Krebserkrankung leiden, aber auch die, die eine überstanden haben. Es können sich auch Interessierte melden, die nicht zur Kirchengemeinde Stapelmoor gehören.

Vorerst sind Treffen einmal im Monat geplant, donnerstags in der "Alten Schule". Bei Bedarf wird ein Fahrdienst gestellt.
Interessierte können sich bei Elke Buntjer melden, mobil: 0173-6374378, oder Sie sprechen Pastorin Wündisch-Konz an.

Zurück